junge Welt abonnieren!

»Die Schere zwischen arm und reich klafft in der Bundesrepublik Deutschland immer weiter auseinander. Armut, Ausgrenzung, Angst um den Arbeitsplatz, sozialer Abstieg sind trauriger Alltag. Die junge Welt berichtet aus der Sicht der Betroffenen, deckt Missstände auf und benennt Ursachen wie Verursacher. Im Kampf für mehr soziale Gerechtigkeit ist diese Zeitung für mich als Bundestagsabgeordnete unverzichtbar.«


Bundestagsabgeordnete aus Berlin will weniger sozialen Abstand: Linke Zeitungen braucht das Land #jetztaberAbo

Gesine Lötzsch




Foto: privat




Sie interessieren sich für die Kampagne?
Besuchen Sie unsere Aktionsseite!

Haltung zeigen: Jetzt aber Abo!

Bei Wahlen und in Regierungsämtern, in den Medien und auf der Straße: Überall gewinnen Rechte und Rassisten an Einfluss, während linke Kräfte kriminalisiert und zurückgedrängt werden. Es bedarf also dringend aktiver Gegenwehr! Die Antwort auf AfD, Trump und Erdogan kann nur sein, linke Kräfte zu mobilisieren. Ein wichtiger Ansatz dazu ist: Die Tageszeitung junge Welt stärken!

Schon heute ist die junge Welt für viele ein äußerst wichtiger Bezugspunkt. Nicht nur, weil mit dieser Zeitung das tägliche Geschehen von einem linken Standpunkt aus beschrieben und bewertet wird. Sondern vor allem auch deshalb, weil diese Zeitung ein Beleg dafür ist, dass es nach wie vor starke linke Kräfte im Lande gibt. Und dass man selbst bei Gegenwind konsequent eine fortschrittliche Position beziehen kann, beispielsweise wenn es um Venezuela, Syrien oder Russland geht. Auch der dramatische Abbau demokratischer und sozialer Rechte darf nicht hingenommen werden. Über das jW-Abo kann man erfahren, dass man mit diesen Positionen nicht alleine steht. Darum: Jetzt aber Abo!